#10/2018 [Rezi] Anna Paulsen – Liebe M. Du bringst mein Herz zum überlaufen

 

 

Autor: Anna Paulsen
Übersetzung: –
Original Titel: –
Reihe: nein
Preis: 7,99
Seitenanzahl: 336 Seiten
Format: ebook
Herkunft: Rezensions Exemplar Bloggerportal
Lesedauer: 03.04.2018 – 06.04.2018
Bewertung: 4 Lesezeichen
Verlag: dtv

 

Während andere den Freitag herbeisehnen, freut sich Matilda auf Montag, denn nichts liebt sie mehr als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post, wo sie für die Buchstaben K bis M zuständig ist. Doch dann kommt der Tag, an dem Matilda ein nie überbrachter Liebesbrief so sehr berührt, dass sie beschließt, ihre gewohnten Pfade zu verlassen und den Empfänger ausfindig zu machen – ganz gleich, wie schwierig es wird. Sie stößt auf eine schmerzliche Liebesgeschichte, die bereits viele Jahrzehnte zurückliegt. Doch für ein Happy End ist es schließlich nie zu spät, oder?

 

 

Die 27jährige Matilda arbeitet für ihr Leben gern. Sie betreut die Buchstaben K-M beim Amt für unzustellbare Post und kümmert sich um Briefe deren Empfänger und Absender nicht zu ermitteln sind. Durch Lesen der Briefe versucht sie in detektivischer Kleinarbeit Informationen zu sammeln und den Brief so doch noch dem rechtmäßigen Empfänger zustellen zu können.

Eines Tages findet sie zufällig einen Brief aus dem jahre 1966, der hinter den Schrank gefallen sein muss. Total überwältigt vom herzzerreissenden Inhalt beginnt sie sich wider aller Vernunft zusammen mit ihrem Nachbarn Knut auf die komplizierte Suche nach der Empfängerin Leni zu machen.

Die Story hat soviel Spaß gemacht zu lesen! Man muss die altbackene und eigene Matilda einfach lieb haben. Sie ist so ganz anders als ihre Kollegen, hat kein Handy, kennt sich mit Computern überhaupt nicht aus, lehnt Kneipenbesuche ab und zieht sich lieber in ihre Wohnung mit einem guten Film zurück. Man könnte meinen sie lebt noch im letzten jahrhundert, aber Matilda ist herzensgut und ohne mit der Wimper zu zucken bereit Risiken auf sich zu nehmen um das Glück anderer Menschen wiederherzustellen.

Neben dem Strang um Leni und Michel gibt es zum Ende hin noch einen 2ten der sich um Matildas eigene Liebesgeschichte dreht. Diesen fand ich zwar sehr vorhersehbar aber das hat dem ganzen keinen Abbruch getan.

Der Schreibstil ist sehr leicht und locker. Ich habe von der ersten Seite an mitgefiebert und mit Matilda zusammen gelitten. Sie kommt sehr authentisch rüber. Das Ende hingegen fand ich etwas überzogen – es erschien mir doch ziemlich konstruiert so als wollte die Autorin auf Biegen und Brechen noch ein Happy End erzwingen, trotzdem habe ich das ein oder andere Tränchen verdrückt und die Geschichte im Großen und Ganzen sehr genossen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit einem Stern Abzug wegen dem Ende. 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.