#33/2017 [Rezi] Daverick Leggett – Selbstheilung durch Ernährung

Autor: Daverick Leggett
Übersetzung: Erika Ifang
Genre: Sachbuch, Selbsthilfe
Preis: € 9,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 04.03.2011
Seiten: 448
Meine Wertung: 4 Huftiere
Reihe: nein

Verlag: Goldmann

Fundierte Einführung in die Theorie der chinesischen Ernährungslehre mit exquisiten Rezepten

Daverick Leggett stellt die Grundprinzipien der Ernährungslehre nach der traditionellen chinesischen Medizin vor, mit deren Hilfe wir die Energien in unserem Körper harmonisieren können. Eine Vielzahl leckerer Rezepte, begleitet von Energieanalysen, helfen, das Yin und Yang der Ernährung in den Alltag zu integrieren. Ein geniales Handbuch der Koch- und Lebenskunst.

Ich bin ein großer Fan der Chinesischen Heilkunde – schon längst ist auch in den westlichen Regionen bekannt geworden, dass es nicht nur Humbug ist sondern die traditionellen Methoden die seit Jahrhunderten übermittelt wurden wirklich Hand und Fuß haben. Schon lange bin ich selbst ein Gegner davon körperliche Beschwerden mit starken Medikamenten zu bombardieren. Ich versuche seit Jahren die Menge an Tabletten möglichst gering zu halten. 
Hier greift die TCM und Daverick Legget hat im vorliegenden Buch eine Brücke gebaut und Chinas Lehren zu uns in den Westen geholt. Er beginnt mit den Zusammenhänge im menschlichen Körper aus Sicht der Chinesischen Medizin und zeigt die Unterschiede zur Schulmedizin. Das wichtigste Grundprinzip ist, dass es niemals eine einzige losgelöste Ursache gibt, die man bekämpft, sondern der Körper und Geist wird als Einheit betrachtet. Es gibt keine Heilung wenn man nicht auf allen Ebenen arbeitet. 
So sagt er zb, dass eine ausgewogene Ernährung auf der Kombination der verzehrten Nahrungsmittel, der Art ihrer Zubereitung, und der Gedanken des Essers selbst beruht. (siehe Seite 10) 
Die Energie die wir während des Kochens und auch Essens aussenden, beeinflusst also die Art und Weise wie die Mahlzeit von unserem Körper aufgenommen wird. Ich selbst neige dazu alles schnell fertig haben zu wollen (ich koche nicht soo gerne muss ich zugeben) dieser Punkt macht mich sehr nachdenklich und ich werde daran arbeiten, das Essen in Ruhe und respektvoll zu verarbeiten. 
In der TCM gibt es Wetterähnliche Begriffe, die den Körper heimsuchen. (Wind, Nässe, Wärme und Kälte) über Jahrhunderte haben sich diese Begriffe entwickelt und zeigen so etwas was durch die Beobachtung der Natur entstanden ist. Daverick Leggett erklärt im Verlauf des Buches sehr genau, welche Organe wie betroffen sein können und der anschliessende Rezeptteil baut dann auf diese Begriffe auf. bei jedem Rezept steht bei welchen Teil es hauptsächlich unterstützt und wie die Zutaten wirken sollen. 
Ich habe leider einige Allergien und Unverträglichkeiten und deshalb fallen sehr viele Rezepte aufgrund ihrer Zutaten für mich weg, aber ich habe mich an einem Linsen Dal versucht, was ich euch nicht vorenthalten möchte. 
Trotz der für den westlichen Gaumen ungewohnten Gewürzkombinationen bin ich sehr angetan davon! Schmeckt wirklich sehr lecker und war sehr einfach nachzukochen. 
Überrascht hat mich allerdings die Menge an Gewürzen die hineinkommt – ich war da wohl immer etwas zu zögerlich bisher. 
Ein sehr interessantes und logisch aufgebautes Buch, was ich jedem empfehlen kann der sich für die traditionelle Chinesische Heilkunde interessiert. Die Rezepte sind vielfältig und interessant – es gibt Suppen, Salate, Getreide und Fleisch Gerichte und im Anhang das wichtigste eine Nahrungsmittelübersicht wo man anschauen kann, welches Nahrungsmittel wofür gedacht ist. 

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Bloggerportal und den Goldmann Verlag .

(unnötig zu erwähnen, dass diese Rezension natürlich trotzdem zu 100% meine eigene Meinung widerspiegelt)

2 Kommentare

  • Toll das du dich an das Buch gewagt hast! Ich finde auch wichtig, lieber natürlich als mit viel Chemie Schmerzen zu lindern und zu heilen. Dein Gericht sieht suuuper lecker aus, wenn es so schmeckt wie es aussieht, dann kann es nur gesund sein. Da du ja überrascht warst über die Menge an Gewürzen…hat es dann auch mehr und viel stärker gewürzt geschmeckt als du sonst isst, oder hat sich das trotzdem irgendwie ausgeglichen und nicht so überwürzt geschmeckt?

    Gefällt mir

  • Hallo Lari

    Ich finde das sehr interessant, da ich meine Ernährung auch umgestellt habe. Wie du schon von deinen Allergien her weißt, ist nicht alles für jeden machbar. Vor allem: Wir sind Europäer. Unser Klima und unsere Mägen sind anderes gewohnt. Man kann sich bestimmt wertvolle Tipps heraussuchen. Ich halte mich im Moment lieber wieder an Lebensmittel, die bei uns angebaut wurden. Das ist bei Gewürzen natürlich was Anderes. Die kamen ja schon von jeher überall her.

    Aber, in diesem Buch geht es ja eh mehr um die innere Einstellung. Ich nehme das Buch mal genauer unter die Lupe. Bisher habe ich mich mit TCM nicht befasst.

    Ganz liebe Grüße,
    Gisela

    Gefällt mir

Ich freue mich über jedes Like und jeden Kommentar, Gegenbesuche sind für mich selbstverständlich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s