#36/2017 [Rezi] Sebastian Fitzek – Achtnacht

Autor: Sebastian Fitzek
Übersetzung: –
Genre: (Psycho)Thriller
Preis: € 9,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 14.03.2017
Seiten: 416
Meine Wertung: 4,5 Huftiere
Reihe: nein

Verlag: Droemer Knaur

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten – und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

nachdem ich unlängst Flugangst inhaliert habe musste sofort ein weiterer Fitzek her. Die onleihe meines Vertrauens hatte diesen zum Glück vorrätig. Die Meinungen gehen sehr weit auseinander, was liegt da näher, als sich selbst ein Urteil zu bilden.

Der Musiker Ben Rühmann macht sich schwere Vorwürfe. Er ist nicht nur Schuld an dem Verkehrsunfall bei dem seine Tochter Jule vor einigen Jahren beide Beine verloren hat und im Rollstuhl sitzt, er fühlt sich auch noch für ihren Selbstmordversuch verantwortlich.

Doch ihm bleibt nicht viel Zeit darüber nachzudenken, denn er wird in die Geschehnisse um die Achtnacht gerissen. Rein zufällig bekommt er durch eine Nachrichtensendung mit, dass sein Foto und sein Name ausgestrahlt werden. In dem Zusammenhang wird von der sogenannten Achtnacht gesprochen. Ein perfides “Spiel” wo Menschen sich gegenseitig auf einer Homepage nominieren und “zum Abschuss” freigeben können. Einmal im Jahr am 8.8. um 8 Uhr 8 wird die Jagd dann auf diese Person für 12 Stunden eröffnet.

Ben hält das ganze für einen schlechten Scherz, muss aber leider sehr schnell feststellen, dass seine Mitmenschen das ausgelobte Preisgeld von 10 Mio Euro ausgesprochen ernst nehmen. Er befindet sich fortan auf der Flucht, und erhält mittendrin Anweisungen von einem Unbekannten der vorgibt, seine Tochter Jule mit einem unbekannten Gift infiziert zu haben und sie sterben zu lassen, wenn Ben nicht die abstrusen Aufgaben erfüllt, die er ihm stellt.

Am Anfang hatte ich Probleme reinzukommen, die Story plätscherte so vor sich hin und ich habe mich immer gefragt wann denn endlich was mit der Achtnacht kommt, aber dann gings auf einmal ganz schnell und es kam Fahrt auf.

Ben war durchweg sympathisch und authentisch. Eine gescheiterte Persönlichkeit die im Grunde vor den Scherben ihres Lebens steht und sich selbst Vorwürfe macht. Trotz allem kämpft er und wächst am Ende über sich hinaus, weil es um seine Tochter geht die er über alles liebt.

Das Ende wird in vielen Rezensionen als klischeehaft und unglaubwürdig, gar konstruiert beschrieben. Das kann ich nicht nachvollziehen. Für mich war alles stimmig und nicht wie in manch anderen Büchern von ihm scheinbar wahllos zusammengesetzt. Ich habe so manche Wendung gehabt und für war es nicht vorhersehbar. (ich weiss bei vielen anderen ist es anders – ich blicke komischerweise immer selten etwas vorher – umso mehr habe ich vom Buch, weil ich aus allen Wolken falle dann)

Für mich eine spannende Story mit tollen Protagonisten und einem erschreckenden Thema. Ich bin mir sicher, dass es dieses und ähnliche Szenerien im Darknet schon gibt.

4 Hufies (eigentlich 4,5 aber ich hab kein halbes) aufgrund der anfänglichen Schwierigkeiten, aber verdiente 4 für eine runde Story mit einer klaren Empfehlung – die Fiktion ist näher als ihr vermutet!

Loading Likes...

Ein Kommentar

  • Huhu süße <3 Als ich damals den Klappentext gelesen habe, dachte ich auch sofort, das es sowas im Darknet in irgendeiner ähnlichen Form sicher auch schon gibt….und das macht mir echt Angst. Schön, das dir das Buch so gut gefallen hat, ich hab damals mitbekommen das grad bei diesem Buch wirklich so viele verschiedene Meinungen gab und sogar eingefleischte Fitzek Fans enttäuscht waren. Aber jedem gefällt was anderes und das ist auch gut so. Du warst begeistert und das ist das wichtigste, ich finde die Thematik an sich auch ziemlich interessant. Schöne Rezi von dir <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.