Schlagwort-Archiv: 3 Lesezeichen

#3/2018 [Rezi] Anastasia Zampounidis – Für immer zuckerfrei

36220629

Autor: Anastasia Zampounidis
Übersetzung: –
Original Titel: –
Reihe: –
Preis: 11,99

Seitenanzahl: 224 Seiten
Format: ebook
Herkunft: Rezensionsexemplar Netgalley

Lesedauer: 11.12.17 – 05.01.2018
Bewertung: 3 Lesezeichen

Verlag: Bastei Lübbe

 

76d0a-cooltext271229861675823

Glücklich essen statt verzichten Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig. Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.

cooltext271842000749198

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, weil GENAU der Zuckerkonsum eins meiner großen Probleme ist. Der Titel ist „reisserisch“ und verspricht einen Weg aus der Zuckerfalle. Wir sehen die 48 jährige Anastasia (die ausschaut wie Anfang 30) auf dem Cover glücklich lächeln. Sofort ruft alles in mir:  „DAS will ich auch!“

Voller Motivation habe ich mich also auf das Buch gestürzt und war ziemlich bald schon ernüchtert. Statt Tips und Anleitungen wie ich der Zuckerfalle entkommen kann, habe ich eine Art Biografischen Roman vorgefunden. Zwar schreibt Anastasia Zampounidis wirklich locker und auch lustig, aber das ist nicht das was ich erwartet habe. Ca 95% des Buches geht es um ihre Vergangenheit und wie sie in der Falle saß und wie gut es ihr nun geht wo sie das „Teufelszeug“ nicht mehr nimmt. Aber wirkliche TIPS habe ich schmerzlich vermisst. Letzten Endes läuft es auf „lass den Zucker einfach weg und es geht Dir gut“ heraus. Aber wenn das so einfach wäre, dann gäbe es glaube ich keine adipösen Menschen.

Vielleicht war meine Erwartungshaltung auch einfach zu hoch, sie ist keine Medizinerin und hat auf Drängen von vielen interessierten Menschen ihren Lebensweg zusammengefasst. Das hat sie auch wirklich unterhaltsam und sympathisch gemacht. Aber mir persönlich hat der mini kurze Teil am Ende wo es konkreter wurde nicht ausgereicht, davon hätte ich mir deutlich mehr gewünscht. Trotzdem las das Buch sich sehr gut und Anastasia kommt natürlich und sympathisch rüber. Falls ihr euch dafür interessiert wie sie vom Sugarholic zum Zuckerabstinenzler wurde, dann kann ich euch das Buch wärmstens empfehlen. Falls ihr eine Anleitung sucht, die euch an die Hand nimmt, dann ist es vielleicht eher nicht die richtige Wahl!

 

cooltext271230026166346

Challenges:
Laris große Stallchallenge (30/50)
Anjas kunterbunte Jahres Challenge (2/26)
50 Cover – eine Challenge (2/50)
mamenus Cover Challenge (27/60)
Kampf der Verlage 2018
Book Whisper Challenge 2018

 

 

#32/2017 [Rezi] Clara Weiss – Ich will brav sein

Autor: Clara Weiss
Übersetzung: –
Genre: Thriller
Preis: € 8,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 19.06.2017
Seiten: 417
Meine Wertung: 3 Huftiere
Reihe: nein

Verlag: Goldmann

Der Sommer steht vor der Tür, als die Studentin Juli das kleine Dachzimmer in dem charmanten Münchner Mietshaus bezieht. Sie teilt die Wohnung mit der jungen Schauspielerin Greta, die ihr auf Anhieb sympathisch ist, und zunächst ist Juli glücklich in ihrer neuen Umgebung. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt – und während eine mörderische Hitzewelle die Stadt wie eine Glocke umschließt, gerät Julis Leben immer mehr zur Hölle: Sie entdeckt eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken. Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät …

 Juli kommt frisch aus Berlin um in München Psychologie zu studieren. Bei ihrer Suche nach einer Bleibe trifft sie auf die junge Theaterschauspielerin Greta die zufällig einen Untermieter für ein kleines Zimmer im Dachgeschoss sucht.

Die beiden Frauen freunden sich sehr schnell an und Juli findet sogar einen kleinen Job beim Obsthändler im Nebenhaus. Das Leben läuft perfekt und sie wartet nur noch auf ihren Freund Hannes der in einigen Wochen nachkommen wollte.

Da fangen die Dinge langsam an sich zu verändern. Zuerst entwickelt sich Greta immer mehr zu einer putzsüchtigen, pedantischen Ordnungsfanatikerin, dann taucht im Treppenhaus ein kleines stummes Mädchen auf, welches nirgendwohin zu gehören scheint. Und plötzlich taucht die erste Leiche im Dachstuhl auf. Die alte Nachbarin mit der Juli gestern noch zusammen die Gardinen aufgehängt hat wurde mit einer roten Echthaarperücke erstickt. An der Tür steht in kindlicher Schrift der Satz: „Ich will brav sein“

Die Geschichte plätschert am Anfang so vor sich hin und ich hatte echt Probleme durchzuhalten. Ich bin weder mit Juli noch mit Greta wirklich warm geworden. Die eine ist total divenhaft und anstrengend, die andere einfach nur langweilig. Kein Charakter hat eine wirkliche Entwicklung durchgemacht. Und so passiert lange nichts spannendes. Als dann der erste Hinweis kommt war mir fast sofort klar wie es ausgehen würde.

Zwischendrin gab es zwar noch einige spannende Szenen aber leider war die Geschichte insgesamt zu langatmig. Das Ende war eine Katastrophe und in meinen Augen total unrealistisch und konstruiert. Ich habe eine Weile und mehrere Anläufe gebraucht um überhaupt zu verstehen wie alles zusammenhängt, weil es sich alles überschlägt und auf 4 Seiten mehr passiert als in der gesamten ersten Hälfte.

Ich habe schon jetzt nur einen Tag nach Beenden des Buches echt Schwierigkeiten alles zusammenzubekommen, das zeigt ja nur, dass es keine Story ist, die man länger mit sich rumträgt, sondern eher etwas was man schnell wieder vergisst.

Deshalb kann ich leider auch nur sagen, dass „Ich will brav sein“ leider keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Man kann es lesen, aber man muss es nicht 😉 

#29/2017 [Rezi] Jack Ketchum – Scar

 

Autor: Jack Ketchum/ Lucky McKee
Übersetzung: Kristof Kurz
Genre: Horror
Preis: € 11,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 10.04.2017
Seiten: 337
Meine Wertung: 3,5 Huftiere
Reihe: nein

Verlag: HeyneHardcore

Mit elf Jahren ist Delia Cross bereits ein gefeierter Fernsehstar – aber nicht glücklich. Ihre Mutter ist von krankhaftem Ehrgeiz getrieben. Ihr Vater dem Alkohol verfallen. Ihr Bruder von Eifersucht zerfressen. Einzig der Familienhund Caity hält immer treu zu ihr. Dann droht ein tragischer Unfall, Delias Karriere für immer zunichtezumachen. Doch sogar ihre Narben werden gegen ihren Willen vermarktet. Bis sie beginnt, sich zu wehren …

Die 11 jährige Delia Cross lebt in einer zerrütteten Familie. Beide Eltern sind Alkoholabhängig. Die Mutter ist nur auf Erfolg aus und verkauft das Leben ihrer Tochter an Funk und Fernsehen. Der Vater ist ein stiller Trinker der alles abnickt, was die Mutter sich so einfallen lässt. Ihm ist alles Recht solange er das Geld was Delias Auftritte reinbringen verprassen kann. Der ältere Bruder Robbie ist keine Stütze für Delia, er ist von Eifersucht zerfressen und macht ihr das Leben zusätzlich schwer.
Delias einzige Verbündete und beste Freundin ist ihr Hund Caity. Die beiden haben eine ganz besondere Verbindung zueinander und diese Verbindung macht auch den Hauptteil des Buches aus.
Als es in dem Haus zu einem Brand kommt ist es Caity, die Delia rettet und unter Einsatz ihres eigenen Lebens vor dem sicheren Flammentod bewahrt während ihre Eltern ihren Rausch ausschlafen.
Delias Mutter schreckt nicht einmal davor zurück, ihre Tochter nun weiterhin zu vermarkten und ihre Narben an die Presse zu verkaufen. Sie schleift sie von TV Auftritt zu TV Auftritt, doch dann kommt der Moment wo Delia aufwacht und sich endlich wehrt!
Am meisten mochte ich Caity die Hündin. Kennt ihr das Gefühl, dass ihr mit Tieren mehr mitfiebert und mehr leidet als wenn Menschen etwas zustößt?! Habe wirklich mit Caity mitgelitten – sie hat die Story getragen und war wirklich ein toller Charakter. Die Eltern waren leider sehr authentisch ich bin oft echt ausgeflippt aber es gibt leider viel mehr solcher Familien als einem bewusst is. Gerade in den Staaten werden Kinder schon im Kindergartenalter vermarktet, ganz furchtbar!
Dieses war mein erster Jack Ketchum. Dieser Autor ist für mich ein Synonym für Horror und auch der Verlag „HeyneHardcore“ spricht für „heftigen“ Inhalt. Das habe ich in meinen Augen NICHT bekommen. Es war auf jeden Fall keine Horrorgeschichte – überhaupt nicht, würde es noch nichtmal als Thriller einordnen sondern eher Mystery bzw Drama.
Eine Bewertung fällt mir damit sehr schwer. Bewerte ich nun was ich bekommen habe? Also die Mystery Story? Dann wären es 4 Sterne weil sie mir echt gut gefallen hat und ich vorallem den Hund total ins Herz geschlossen habe. Bewerte ich nach meinen Erwartungen die nicht erfüllt wurden dann wären es 2 Sterne, weil ich mich auf eine Horror Story gefreut habe, die ich leider nicht bekommen habe.

#25/2017 [Rezi] Ingar Johnsrud – Der Hirte

Autor: Ingar Johnsrud
Übersetzung: Daniela Stilzebach
Genre: Thriller
Preis: € 11,49 [D]
Einband: Hörbuch (gekürzt)
erschienen: 26. Juni 2017
Spieldauer: 11Std 55 Min.
Meine Wertung: 3,0 Huftiere
Reihe: Teil 1

Verlag: Random House Audio

.

.

Schnell, hart und unvorhersehbar – das sensationelle Thrillerdebüt aus Norwegen!

Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wetre wird vermisst – ein Routinefall für Hauptkommissar Fredrik Beier. Doch kurz darauf wird er nach Solro beordert, auf einen alten Hof vor den Toren Oslos. Fünf Männer wurden auf dem Hof der christlichen Sekte „Licht Gottes“ grausam abgeschlachtet. Das Gelände ist ausgestattet wie ein Hochsicherheitstrakt und im Keller des Gebäudes stoßen die Ermittler auf ein Labor, das auf monströse Experimente hinweist. Von den restlichen Mitgliedern der Sekte fehlt jede Spur, unter ihnen ist auch die vermisste Annette Wetre…

.

.

Hauptkommisar Fredrik Beier hat den Auftrag die Tochter der Politikerin Kari Lise Wetre zu suchen die vermisst. Sie soll sich bis zuletzt in der christlichen Sekte „Gottes Licht“ in Solro aufgehalten haben. Dorthin beordert findet Fredrik Beier ein Gemetzel und 5 tote Männer vor. Die restlichen Bewohner sind wie vom Erdboden verschwunden. Bei der Durchsuchung des Tatortes stoßen die Ermittler auf ein geheimes Labor im Keller und alles deutet darauf hin, dass hier brutale Experimente durchgeführt worden. Wo ist Annette Wetre? War sie in die Experimente verwickelt? Ist sie geflohen, getötet worden?

Die Story klang wirklich toll, ich habe mich sehr darauf gefreut, vorallem mit Dietmar Wunder als Sprecher! Leider kam die Ernüchterung ziemlich schnell.

Als nicht Skandinavier hat man echte Probleme mit den ganzen Orten und Namen klarzukommen. Viel zu viele und viel zu fremd. Und vorallem ist manchmal weniger wirklich mehr. Es scheint als wollte der Autor 3 Bücher in einem einzigen vereinen und so spielt das Geschehen abwechselnd 1943 zur Nazizeit, dann im hier und jetzt um islamistische Anfeindungen und dann ist da noch die Sekte is Solro und die Ermittlungen.

Ich bin sehr schnell aus dem Konzept gekommen, habe Zusammenhänge nicht mehr gesehen und habe oft zurückspulen müssen um Passagen noch einmal und noch einmal zu hören. Öfters hatte ich das Gefühl mir fehlt etwas zum besseren Verständnis, da es die gekürzte Fassung war, kann ich nicht wirklich beurteilen ob es nur ein Gefühl war oder ob wirklich an den Stellen etwas gefehlt hat.

Positiv möchte ich Dietmar Wunder hervorheben, ein wirklich toller Sprecher der den einzelnen Charakteren Leben eingehaucht hat und die Geschichte plastisch gemacht hat! Trotz meiner Schwierigkeiten mit der Story habe ich ihm wirklich gerne zugehört. Auch nur wegen ihm komme ich auf die 3 Sterne.

5d30d-cooltext1202062680
Leider hat mich die Story nicht überzeugt. Der Inhalt hätte gut und gerne in 2 unterschiedliche Bücher gepasst. Zu Gute halten muss man dem Autor, dass es sein Debut war, Potential ist durchaus vorhanden, ich habe mich immer wieder gut unterhalten gefühlt, aber leider überwogen einfach die Momente wo ich verwirrt und überfordert zurückgespult habe. Ich würde mir wünschen, dass der Autor sich die Kritik seiner Leser zu Herzen nimmt und beim 2ten Band einen Gang zurückschraubt und an der Storyline arbeitet, denn dann wäre das nächste Buch 100% in der Bestsellerliste zu finden! So reicht es leider nur für 


.
..
..
..

#15 /2017 [Rezi] Wohin der Fluss uns trägt – Charles Martin

cover112261-medium
Autor: Charles Martin
Übersetzung: Ulrike Bischoff
Genre: Frauenroman, Coming of Age
Preis: € 5,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 12.Mai 2017
Seitenanzahl: 448
Meine Wertung: 3,0 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: refinery (Ullstein)


Abbie und Chris sind ein ungleiches Paar und doch so verliebt wie am ersten Tag. Aber nach Jahren unbeschwerter Ehe wird bei Abbie Krebs diagnostiziert, und der Rat der Ärzte lautet lediglich, auf das Ende zu warten. Sie sieht das anders: bevor sie stirbt will sie sich zehn Wünsche erfüllen.  Und so  brechen die beiden heimlich zu einer Flussfahrt ohne Wiederkehr auf. Verfolgt von Abbies Vater, den Medien und der Polizei erleben sie die Reise ihres Lebens, das sie in all seiner Schönheit und Bitterkeit noch einmal auskosten. Denn wo der Fluss endet, beginnt die Ewigkeit.

Dieses Buch sprach mich sowohl vom Cover als auch vom Klappentext sehr an, irgendwie hat man leichte gedankliche Parallelen zu Cecilia Ahern „Ps Ich liebe dich“
.
Abbies und Chris‘ Welten könnten verschiedener nicht sein. Sie ist die Tochter eines Senators, wuchs in der Welt des Glamours auf, Chris ist ein Tagträumer und freischaffender Künstler er lebt von der Hand in den Mund. Trotz dieser Unterschiede lernen die beiden sich kennen und heiraten sogar gegen den Willen von Abbies Eltern, die mit allen Mitteln versucht haben die Beziehung zu sabotieren.
.
Bei Abbie wird Krebs festgestellt und wir begleiten die beiden durch ein Martyrium von Untersuchungen, Hoffnungen und purer Verzweiflung. Als der Krebs nicht mehr aufzuhalten ist, und Abbie nur noch maximal 2 Wochen zu leben hat, erinnert Chris sich daran, dass Abbie vor Jahren eine Liste mit 10 Dingen erstellt hat, die sie gerne vor ihrem Tod gemacht haben möchte. Um sie aus ihrem Tief herauszuholen holt er diesen Zettel hervor und beginnt mit ihr die Punkte nach und nach abzuarbeiten.
.
Es sind keine besonderen Sachen die da drauf stehen, eigentlich ganz gewöhnliche (schaffbare) Sachen wie Karussell fahren oder einen Looping fliegen. Starten tun beide beim ersten Punkt auf der Liste einen 200 Meilen Fluss mit dem Kanu entlang fahren. Während dieser Fahrt wechselt die Erzählung immer abwechselnd von der sehr langen Flußfahrt und von der Vergangenheit, wie Chris und Abbie sich kennengelernt haben bis zum Ausbruch der Krankheit.
 .
Hier kommt ein Punkt, der dazu geführt hat, dass ich ewig lange für dieses Buch gebraucht habe. Der Autor hat die Angewohnheit sehr blümerant und detailliert zu schreiben, leider auch bei Beschreibungen von Gegenden, Straßennamen (warum die nun genauso heißen) und überhaupt der Vergangenheit. Für mich persönlich war das definitiv zuviel des Guten! Ich wollte über unsere beiden Protagonisten lesen und nicht über die Geschichte der Stadt oder des Flusses. Am Anfang bis zu ca 65% des Buches war es ganz schlimm, danach zog die Story allerdings an und diese langen Ausführungen verschwanden fast gänzlich.
.
Auch fand ich die Zusammenhänge manchmal nicht nachvollziehbar. In Kapitel 38 zb kann Abbie nicht richtig sprechen und nuschelt nur – am Ende des Kapitels spricht sie ohne eine Erklärung wieder normal.
5d30d-cooltext1202062680
.
Es tut mir so leid um die Story, weil die ist echt gut, wenn man das Buch kürzen würde auf ca 350 Seiten dann wäre es perfekt! Dieses ganze drumherum lenkt viel zu sehr ab vom eigentlichen Geschehen und hat mir streckenweise die Lust am Lesen genommen. Der Schreibstil gefiel mir aber durch die Bank und die Charaktere sind sehr authentisch deshalb gebe ich
.
d5594-cooltext1202060938

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Netgalley und den refinery Verlag.

(unnötig zu erwähnen, dass diese Rezension natürlich trotzdem zu 100% meine eigene Meinung widerspiegelt)
..

#13/ 2017 [Rezi] Edward Ashton – Hagerstown

cover112261-medium
Autor: Edward Ashton
Übersetzung:  Kerstin Fricke
Genre: Thriller
Preis: € 11,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 10.April 2017
Seitenanzahl: 352
Meine Wertung: 3,5 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: HarperCollins 


Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus – doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit …

Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Einer Gesellschaft, die ganz und gar auf Sicherheit ausgelegt ist, widerfährt etwas Unerklärliches. Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den „Unveränderten“ und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist …

Hagerstown ist eine Kleinstadt bei Maine. Wir befinden uns in der Zukunft, leider erzählt das Buch nicht in welchem Jahr genau, aber die Technik ist extrem fortschrittlich.  Fast jeder Bewohner (der was auf sich hält) hat einen sogenannten Hausavatar. Sowas wie die Sprachbox „Alexa“ von Amazon nur viel viel weiter entwickelt, diese hier ist in komplett ins Haus integriert und kann nicht nur Dinge stimmlich ausgeben sondern komplette Funktionen und Arbeiten im Haus übernehmen.
.
Die Menschen sind in 2 Kategorien eingeteilt. Einmal „Unveränderte“ das sind ganz normale Menschen wie „Du“ und „Ich“ und dann gibt es die „Veränderten“ die ihren Körper, ihren Geist und /oder ihre Organe gentechnisch verändert bzw weiterentwickelt haben.
.
Beide Rassen leben friedlich nebeneinander her, als es eines Tages zu einer Katastrophe kommt. Die Nachrichtenfeeds berichten über ein Massensterben in Hagerstown. Die Bewohner fallen einfach um und machen sich in die Hose und bluten aus allen möglichen Öffnungen. So schnell wie die Feeds um die Welt gehen, so schnell sind sie auch schon wieder aus dem Netz entfernt worden.
.
Der Staat wirft direkt über dem betroffenen Gebiet mehrere Bomben ab um ihn wie sie es ausdrücken „klinisch rein“ zu machen. Dabei verheimlichen sie aber, dass nicht alle Bewohner bei der Katastrophe umgekommen sind und setzt brutal deren Leben aufs Spiel!
.
Die Story wird immer abwechselnd aus der Sicht von 4 unterschiedlichen Charakteren erzählt. Ich mag diese Art von Erzählstil wenngleich es bei 4en schon manchmal schwierig wird mitzukommen.
.
Den Anfang des Buches fand ich super! Bis zur Mitte etwa, dann wurde es streckenweise ziemlich langweilig. Vorallem als die Chatprotokolle kamen. Ich hatte Probleme mitzukommen welcher Charakter nochmal hinter welchem Nicknamen steckte.
Die ganzen Technikbegriffe (da ich in der Nanotechnik nicht so bewandert bin) waren auch teilweise etwas zuviel und ich habe mir deren Funktion dann nur zusammengereimt.
.
Obwohl ich sehr Technikaffin bin und dem Computerfortschritt auch offen gegenüberstehe, hat die Vision, die Edward Ashton von der Zukunft aufzeigte mir doch Angst gemacht. Der Staat hat soviel Macht und kann im Nu alles aus dem Netz entfernen, kann innerhalb von ein paar Minuten eine Kleinstadt dem Boden gleich machen und niemand kann etwas dagegen unternehmen. Ist das eine Vorstellung die uns auch mal treffen kann? Wieviel macht hat die Regierung wirklich und vorallem, wieviel macht sie ohne dass der mündige Bürger davon etwas mitbekommt?
5d30d-cooltext1202062680
Das Buch ist mehr ein Sci-Fi Roman als ein Thriller, streckenweise gibt es komplizierte oder langweilige Teile aber im großen und ganzen hat mich die Geschichte gut unterhalten. Ich habe die Auflösung bis zum Ende hin nicht geahnt und würde das Buch all den jenigen empfehlen, die sich mit Computertechnologien etwas besser auskennen. Jemanden, der gerade seinen PC bedienen kann wird dieses Buch keinen Spaß bereiten weil er nicht verstehen wird was eigentlich passiert.
eigentlich 3,5 Hufies, aber ich zersäge ja nicht deshalb:
d5594-cooltext1202060938
..

# 8/2017 [Rezi] Darcey Bell – Nur ein kleiner Gefallen

Autor: Darcey Bell
Übersetzung:Juliane Pahnke
Genre: Thriller
Preis: € 12,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 10. April 2017
Seitenanzahl: 400
Meine Wertung: 3,0 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: HarperCollins Germany Leseprobe: klick

Stephanie, fürsorgliche Mutter, viel gelesene Mom-Bloggerin und jung verwitwet, hilft gerne aus; erst recht, wenn ihre glamouröse Freundin Emily, PR-Chefin eines New Yorker Modedesigners, sie darum bittet.

Doch als sie an diesem Tag Emilys fünfjährigen Sohn Nicky nach der Vorschule mit zu sich nach Hause nimmt, ahnt sie nicht, dass dies das Ende ihrer brüchigen Vorstadtidylle bedeuten wird. Denn Emily holt ihren Sohn am Abend nicht ab. Und auch an den folgenden Tagen und Wochen taucht sie nicht auf. Stephanie kümmert sich um Nicky, zusammen mit Emilys Mann Sean. In ihm erkennt sie die unverhoffte Chance, noch einmal ein ganz anderes Leben zu führen. Und sie fasst einen folgenschweren Entschluss. Doch dann kommt der Anruf, vor dem sie sich die ganze Zeit gefürchtet hat …

Stephanie ist leidenschaftliche Bloggerin, sie bloggt vorallem über ihr Leben mit ihrem 5 jährigen Sohn Miles und das Muttersein im Allgemeinen.

Da sich der größte Teil ihres Lebens „Online“ abspielt hat sie nicht viele reale Freunde, und freut sich entsprechend, als sie in Miles Schule von Emily, der erfolgreichen PR-Chefin eines New Yorker Mode Designers angesprochen wird. Wie sich herausstellt, ist ihr Sohn Nicky ist im selben Alter wie Miles und die beiden Jungs sind sogar schon seit längerem befreundet.

Zwischen Stephanie und Emily entwickelt sich schnell eine innige Freundschaft und oft habe ich Parallelen zu meiner besten Freundin gefunden und konnte die heimeligen Situationen zusammen auf der Couch bestens nachfühlen.

Stephanie springt öfters für die beruflich extrem eingespannte Emily ein und holt Nicky von der Schule ab und lässt ihn bei sich schlafen falls Emily wieder mal ein kurzfristiges Meeting hat. So wundert sie sich auch nicht, als Emily sie wieder einmal darum bittet, Nicky zu holen. Emily sagt, dass sie ihn am Abend auf jeden Fall wieder abholt.

Komisch wird die ganze Sache erst, als Emily nicht kommt um Nicky abzuholen. Nicht etwas später, nicht am nächsten Tag und auch nicht die darauffolgende Woche. Stephanie ist total unsicher, da sie so ein Verhalten von Emily nicht kennt, und meint, dass sie sich vielleicht verhört hat, Als Emily auch nach über eine Woche noch kein Lebenszeichen von sich gegeben hat wird Stephanie sehr besorgt und teilt ihre Gedanken auf ihrem Blog mit.

Diesen Teil des Buches habe ich echt gemocht, es war spannend zu lesen wie sich ihre Gedanken überschlagen haben und was ihr alles an unmöglichen Dingen durch den Kopf gegangen ist. Man war sozusagen hautnah dabei und hat mit ihr gegrübelt und gefiebert.

Leider bricht der Spannungsbogen für mich jäh zusammen als mehr Licht ins Dunkel kommt (was ich hier nun nicht näher erläutere, sonst spoilere ich fies herum) – auf jeden Fall fand ich die Geschichte sehr vorhersehbar und es hat mich total gestört, dass Stephanie so naiv war und alles blind geglaubt hat. Sehr oft habe ich mir an den Kopf gefasst und hätte gern in das Buch geschrieen und Stephanie gefragt ob sie wirklich so doof ist. Die Geschichte hätte auf diese Weise nicht funktioniert, wenn Stephanie etwas mehr Menschenverstand gehabt hätte, aber ich finde dass es so auch nicht funktioniert hat.

Es passiert zum Ende hin nicht mehr wirklich viel und ich habe mich teilweise durch die Seiten geschleppt. Ich habe sehnsüchtig auf eine Wendung gewartet, hatte Herzklopfen, weil ich soooo sicher war dass da noch der dicke Hammer kommt, aber ich wurde enttäuscht und bleibe enttäuscht zurück.

 

Die Story hat sehr gute Ansätze, toll fand ich den Erzählstil aus den 3 Perspektiven, die Idee war auch gut aber leider zu platt umgesetzt, ich konnte mit den Charakteren nix anfangen und habe für keinen der 3 Hauptprotagonisten Sympathien gehabt.

 

Ich bedanke mich recht herzlich bei Netgalley und beim HarperCollins Germany Verlag  für das digitale Rezensionsexemplar.
« Ältere Einträge