#6/ 2017 – [Rezi] Lisa Heathfield – Hier musst du glücklich sein

Autor:Lisa Heathfield
Übersetzung:Birgit Schmitz
Genre: Contemporary, Jugendbuch
Preis: € 16,99 [D]
Einband: Hardcover
erschienen: 22. Dezember 2016
Seitenanzahl: 320
Meine Wertung: 4,0 Huftiere
Reihe: nein
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Verlag: Carlsen

Eine kleine Gemeinschaft, abgeschottet von der Welt. Hier ist Pearl aufgewachsen und hier fühlt sie sich sicher, denn ihr Oberhaupt Papa S. beschützt sie alle vor der vergifteten Welt da draußen. Doch als sich der gleichaltrige Ellis und seine Familie ihrer Gemeinschaft anschließen, wird Pearls Weltbild auf die Probe gestellt: Ellis wächst Pearl täglich mehr ans Herz – und er scheint nicht an die Lehren von Papa S. zu glauben! Langsam wird auch Pearl klar, dass sie fliehen müssen, um sich zu retten …

 

 

Selten hat mich ein Buch so wütend gemacht, so sprachlos und auch so neugierig.

Die 15 jährige Pearl lebt in einer Art autarken Kommune. Sie wurde dort geboren und kennt nur das Leben in der kleinen Gemeinschaft. Anführer der Gruppe ist Papa S., er sagt ihnen wo es langgeht und dient gleichermaßen als Sprachrohr für „Mutter Natur“.

Die Geschichte beginnt damit, dass Pearl panische Angst hat und glaubt, dass sie sterben muss weil sie „aus dem Bauch blutet“ – so unvorstellbar es ist, aber die 15 jährige wurde überhaupt nicht aufgeklärt und deshalb ist sie mit ihrer eintretenden Monatsblutung völlig überfordert. Das Ritual der Gruppe besagt, dass die Mädchen in der Nacht ihrer ersten Blutung in eine dunkle Höhle eingesperrt werden müssen um richtig zur Frau zu werden. Niemand stellt dieses zweifelhafte Vorgehen in Frage, alle Bewohner beten Papa S. und seine Vorschriften an und folgen ihm blind und voller Vertrauen.

Es gab unglaublich viele Momente wo ich wirklich sprachlos war und fassungslos, wie naiv jemand sein kann, aber Pearl konnte ja nichtmal etwas dafür sie hat nie etwas anderes als „Saat“ kennengelernt.

Ihr Vertrauen und ihre Sicherheit geraten jäh ins Wanken, als Papa S. eine Ausnahme macht und Linda mit ihren beiden Kindern Sophie und Ellis in die Kommune aufnimmt, die bis dahin keinen Kontakt zu den „Draußenmenschen“ hatte.

Während die kleine Sophie und ihre Mutter sehr schnell mit den Gepflogenheiten von Saat klarkommen, tut sich der 15 jährige Ellis sehr schwer die neuen Regeln zu akzeptieren und anzuerkennen. Er ist sehr skeptisch und nimmt nicht alles klanglos hin was Papa S. ihm erzählen möchte. Er schafft es erste Zweifel in Pearls Überzeugung zu sähen und langsam beginnt Pearl zu verstehen, dass hinter den Mauern von Saat eigentlich nix so ist wie Papa S. immer gesagt hat, im Gegenteil – nicht draussen lauert das Böse sondern direkt IN Saat und sie sieht nur noch einen Ausweg, sie muss da raus!

Ich mochte die Entwicklung die Pearl im Laufe der Geschichte durchlebt hat und nehme der Autorin die Story ab. Nichts war so abstrus es war wirklich überzogen, ich bin fest davon überzeugt, dass es solche Kommunen wirklich gibt.

Trotzdem war es teilweise echt schmerzhaft zu lesen was die armen Menschen dort durchmachen mussten und vor allem dass es für sie völlig normal war. Am Anfang wollte ich Pearl nur schütteln und sie anbrüllen, dass sie doch endlich mal aufwachen soll, am Ende hätte ich sie gerne einfach nur in den Arm genommen.

 

 

eigentlich verdient die Story 4,5 Hufies aber ich zersäge ja nicht, also bleibt es bei 4en. Ich habe wirklich selten mit einer Protagonisten so mitgelitten wie mit ihr bzw ihrer ganzen Gruppe. Eine Geschichte die einen dankbar zurücklässt, dass man in einer zivilisierten Welt aufwachsen durfte und die sprachlos macht. Die gleichzeitig auch unsagbar neugierig macht, weil man einfach wissen MUSS wie es weitergeht!

834bf-cooltext1202060638

#3/ 2017 – [Rezi] Arno Strobel – Abgründig

21440509Titel: Abgründig

Autor: Arno Strobel

Format: Klappenbroschur

Genre: Jugendthriller

Seiten: 236

erschienen: 10. März 2014 (2.te Auflage)

Verlag: LoeweLeseprobe

Preis: 9,95 Euro

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

809f2-cooltext1202062404

Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.

Eingesperrt auf engstem Raum,
ohne Aussicht auf Rettung,
erkennt man ganz neue Seiten an seinen „Freunden“.
Hässliche Seiten.
Tödliche Seiten …

Geplant war eine lässige Bergtour – auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache – und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.

ffaf2-cooltext1202063106

von Arno Strobel kannte ich bisher nur die Erwachsenen Thriller (naja einige ^^) und die fand ich ausnahmslos alle super gut, deshalb dachte ich mir, warum nicht mal einen Jugendthriller – tja …. denkste 😦

Hier sitze ich nun und bin sehr enttäuscht, weil das war in meinen Augen GAR nix.

Weiss gar nicht wo ich anfangen soll, weil es irgendwie außer ein paar einzelner Szenen mittendrin, nix gab was mir wirklich gefallen hat.

Die Charaktere, furchtbar 😦 Okay, dass ein paar davon echte Kotzbrocken sind gehört zur Geschichte, aber auch von den anderen kam nix rüber. Ich fand sie allesamt flach und total unspektakulär. Da ist nichts was hängenbleibt, was einen mit ihnen mitfiebern lässt – gar nix 😦

Die Story, eine Gruppe Jugendlicher macht einen unerlaubten Ausflug in die Berge und wird von einem Unwetter überrascht und sitzt in einer einsamen Berghütte fest. Der Großteil der Story geht um das gezanke der Jugendlichen untereinander – was einfach nur nervt – und der Rest ist dann eine Art gezwungener Spannungsbogen der aber nie eine wirklich Spitze erreicht.

Ich würde euch so gern tolle Charaktere und ihre Geschichten vorstellen, aber die findet ihr in diesem Buch leider nicht.

Zu Gute halten kann ich dem Buch, dass es sich einfach und flott lesen liess von daher fiel es mir trotz nicht Gefallens nicht schwer es zu beenden aber das wars auch mit dem Positivem dann. Ich mag Arno Strobels Bücher aber bevor ich mir nun den zweiten Jugendthriller „Schlusstakt“ vornehme werde ich glaube ich lieber bei seiner Erwachsenenliteratur bleiben, denn die beherrscht er wie kein anderer!

 

4048a-cooltext1202062680

Zuviel von nix und zuwenig von allem – es tut mir sehr leid aber das reicht nur für

cooltext1202061201