Schlagwort-Archiv: Colleen Hoover

#5/2018 [Rezi] Colleen Hoover – Nur noch ein einziges Mal

34530275

 

Autor: Colleen Hoover
Übersetzung: Katarina Ganslandt
Original Titel: It ends with us
Reihe: nein
Preis: 10,99

Seitenanzahl: 384 Seiten
Format: ebook
Herkunft: onleihe Hamburg

Lesedauer: 12.01.2018 – 18.01.2018
Bewertung: 5 Lesezeichen

Verlag: dtv

 

 

76d0a-cooltext271229861675823

Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …

e591c-cooltext271229900223030

Ich sitze auf der gemauerten Brüstung einer Dachterrasse, blicke 12 Stockwerke tief auf Boston hinunter und denke an Selbstmord.

 

cooltext271842000749198

Wer Colleen Hoover kennt, wird wissen, dass ihn keine seichte vor sich hin plätschernde Liebesgeschichte erwartet sondern eine tolle Story mit fantastischen Charakteren und Tiefgang die lange nachwirkt und genauso war es hier auch.

Ich habe mir 8 Seiten Notizen gemacht aber ich glaube ich könnte das ganze Buch wortwörtlich wiedergeben so sehr ist es mir hängengeblieben.

Lily ist in einem Elternhaus voller Gewalt aufgewachsen, sie musste nahezu täglich mitansehen wie ihr betrunkener Vater ihre Mutter verprügelt und gedemütigt hat. Sie hat ihre Mutter nie verstanden, die immer die Wunden versteckt hat und die Situation versucht hat abzuschwächen und ihren Vater in Schutz zu nehmen.

Als Lily selbst in eine vergleichbare Situation kommt sieht sie wie schnell man in die Opferrolle rutscht und wie schwer es ist jemandem den man liebt etwas nachzutragen.

Ich bin nun wirklich am Ende, bin komplett zerstört und habe sooo furchtbar geweint. In den 5 Tagen die ich brauchte für das Buch habe ich eine emotionale Achterbahnfahrt durchlebt. Ich habe mit Lily mitgelitten, habe mit ihr geweint und sie in den Arm genommen, ich habe geschimpft und war richtig wütend, habe verständnislos mit dem Kopf geschüttelt und vor Rührung und Freude geweint, war genauso erschrocken und entsetzt wie Lily und ich weiss nicht ob ich so mutig und stark gewesen wäre wie sie sich am Ende präsentiert hat!

Die richtigen Worte dafür zu finden – Lest bitte (UNBEDINGT am ENDE ) das Nachwort! – fällt mir sehr schwer – ich schreibe die komplette Rezi nun nochmal neu weil ich das Gefühl habe, dass meine Worte dem Inhalt nicht gerecht werden, dass ich nie transportieren kann was sie bewirkt haben, wie toll sie ausformuliert waren und was sie alles in mir bewegt haben.

Das ist mein 5tes Buch in diesem Jahr und ich bezweifle schon jetzt dass ich noch eins finde welches dieses hier vom „Jahreshighlights-Thron“ schubsen kann. Ich bleibe kaputt und tief beeindruckt zurück!

c4a97-cooltext271229995396666

 

 

#1/2018 [Rezi] Colleen Hoover – Maybe Someday

Autor: Colleen Hoover
Übersetzung: Kattrin Stier
Original Titel: Maybe Someday
Reihe: Maybe #1

Seitenanzahl: 432 Seiten
Format: ebook
Herkunft: onleihe Hamburg

Lesedauer: 28.12.17 – 01.01.2018
Bewertung: 5 Lesezeichen

Verlag: dtv (dort nicht mehr lieferbar deshalb Link ausnahmsweise zu Amazon)

Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.

„Eben habe ich ein Mädchen geschlagen, mitten ins Gesicht.“

 Das Cover ist in weiss mit fröhlichen Tönen gehalten und zeigt ein junges Mädchen (wahrscheinlich Sydney) – es passt sehr gut zu der jugendlichen Zielgruppe und dass Sydney nur durch die Buchstaben durchscheint passt perfekt zu der Story. Der Wiedererkennungswert von Colleen Hoovers Büchern ist hier auch perfekt gegeben und die Gestaltung macht Lust auf das Buch!

Sydney war mir sehr sympathisch, sie ist nicht auf den Mund gefallen und weiß sich zu wehren. Sie ist natürlich und ich konnte mich trotz großem Altersunterschied total in ihr wiederentdecken. ♥

Ridge war durch seine Entfernung und den wenigen Kontakt den die beiden anfangs hatten sehr interessant. Als er Sidney gleich am Anfang aufgenommen hat, hat er gezeigt, dass mehr in ihm steckt als man vermutet hat, doch mittendrin habe ich ihn aber manchmal wirklich verwünscht und konnte mit seinen Entscheidungen überhaupt nicht umgehen.

Maggie war mir von Anfang unsympathisch. ich weiss, dass das unfair ist, weil Maggie echt ein lieber Mensch ist, aber ich habe wirklich vom ersten Moment an im Team „Ridge – Sidney“ gespielt und Maggie war einfach „im Weg“ Ridge’s bedingungslose Liebe zu ihr hat es nicht gerade besser gemacht. 😉

Alle Charaktere haben sich toll entwickelt, vorallem auch Warren, der ja anfangs nur mit Bridgette rumgemacht hat und ständig Pornos geschaut hat.

Jetzt muss ich aufpassen, dass ich nicht spoiler …. also der Schreibstil ist locker und toll zu lesen. Colleen Hoover hat alles mit Liebe zum Detail beschrieben und gerade bei den Szenen zwischen Sidney und Ridge spürt man das knistern und kribbeln. Ich habe mich total in sie hineinversetzt gefühlt und gelitten, geweint, gejubelt …..Wir lesen abwechselnd aus der Sicht von Ridge und Sidney. Ich finde das macht das ganze noch spannender, weil man so jedem Charakter näher kommen kann und hautnah seine Gefühle mitbekommt.

Ich war mit dem ersten Satz in der Story drin. Bei manchen Büchern merkt man es einfach sofort, dass es passt oder eben auch nicht passt. Es gab (was ich nie gedacht hätte) tolle und unerwartete Wendungen und „Maybe Someday“ ist weit mehr als ein klischeebesetzter Liebesroman mit dem Thema Dreiecksbeziehung. Ich bin durch die Seiten geflogen und habe jede davon genossen! Spannung, Emotionen und tolle Charaktere. Dies war mein erster Hoover, aber definitiv nicht der letzte 😉

toller Schreibstil, tolle Protagonisten und eine spannende und interessante Story! Ich freue mich sehr, dass ich einen Blick über meinen „Thriller-Tellerrand“ gewagt habe und kann dieses Buch jedem ans Herz legen! Bedingungslose Empfehlung!