#12/ 2017 Matteo Corradini – Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge

cover112261-medium
Autor: Matteo Corradini
Übersetzung:  Ingrid Ickler
Genre: Jugendbuch, Geschichte + Politik
Preis: € 7,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 10.April 2017
Seitenanzahl: 289
Meine Wertung: 4,0 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: cbj Leseprobe: klick


Nach einer wahren Geschichte…

Theresienstadt 1942: Die Nazis haben ein Lager für Juden errichtet, das zeitweise als Vorzeigelager dient. Doch es ist nur eine Station auf dem Weg in die Vernichtungslager. Inmitten dieser Hoffnungslosigkeit gründen Kinder eine Zeitschrift, um gegen das Grauen anzuschreiben. Sie treffen sich heimlich und verfassen Berichte über das Lager. Aber sie zeichnen auch Bilder, führen Interviews oder schreiben Gedichte.

Matteo Corradini bringt dem Leser auf berührende Weise das Schicksal dieser Kinder nahe.

Wie bewertet man ein Buch, welches auf dem Leben von einem oder mehreren Menschen basiert? Was bewertet man? Das geschriebene Wort oder eher doch das Leben dieser Person? Kann man überhaupt objektiv bleiben bei Lebensgeschichten?  Ich tue mich sehr schwer mit dieser Rezension, aber ich möchte versuchen meine Meinung zu Papier (bzw Bildschirm) zu bringen.
.
Matteo Corradini hat es schon in seinem Vorwort geschafft, mich zu Tränen zu Rühren. Natürlich kennt jeder Deutsche die Geschichte und die Vergangenheit die unserer Nation anhängt, aber es wieder direkt vor Augen geführt zu bekommen ist noch einmal etwas anderes. Zu wissen, dass das was nun folgt auf wahren Begebenheiten beruht hinterlässt einen dicken Kloß im Hals, weil man ja WEISS was kommt.
.
Trotzdem wollte ich das Buch lesen, ich kann mich vor der Vergangenheit nicht verschliessen (das sollte niemand) und ich finde es gut, dass die Geschichte erzählt wurde, dass die 8 Jungen eine Stimme bekommen haben und nicht einfach in Vergessenheit geraten.
.
Es ist kein Roman im eigentlichen Sinne, auch wenn es so gedacht ist. Wir sehen immer ein Datum und dann lesen wir im Romanstil was 8 Jugendliche – genannt die Redaktion – in ihrer geheimen Zeitung „Vedem“ über das Leben in Theresienstadt berichten, über die Nazis, über die schrecklichen Zustände, über die sinnlosen Morde und die Foltern.
.
Die Daten sind zwar fortlaufend über einen Zeitraum von 2 Jahren aber trotzdem greifen die einzelnen Kapitel nicht direkt in einander über, es ist eher so, dass wir immer Einblick in einen bestimmten Tag bekommen.
.
Die Geschichte hat mich sehr getroffen und mitgenommen. Das Ende (wir alle wissen dass so ein Buch kein happy End hat – ich glaube damit spoilere ich nun nicht wenn ich das schreibe!) hat mich trotzdem mit voller Härte erwischt und weinend zurückgelassen. Ich fühle mich nun leer, ausgesaugt und total am Ende. Trotzdem fand ich die Geschichte toll, wenn man das denn so sagen darf. Matteo Corradini hat es geschafft eine sehr realistische Atmosphäre zu schaffen, den Leser zu entführen und ein Teil dieser Jungs zu sein.
.
Ich hätte zu gern ein Bild einer Zeitungsseite gesehen um mir einen Eindruck zu machen mit was für einem Ausgangsmaterial er arbeiten musste.
f4a5a-cooltext1202062680
..
Einen Kritikpunkt habe ich aber, deshalb gibt es auch keine 5 Huftiere von mir, sehr oft waren Traumszenen zu lesen, diese wurden nicht weiter kenntlich gemacht (das ist sicher Absicht vom Autor um zu verdeutlichen, dass es für die Jungs auch einen fliessenden Übergang von Traum und Realität gab, dass sie selbst nicht mehr wussten was nun real ist und was nicht) aber ich musste oft wieder zurückblättern, weil diese Abschnitte fast nahtlos in einander übergehen und man manchmal oft den Faden verliert dadurch.
.
Ansonsten sehr gelungen! Sehr real und sehr bedrückend. Ich kann es nur empfehlen, ein Buch was sehr sehr lange nachwirken wird.
834bf-cooltext1202060638

#10/ 2017 [Rezi] Nicole Boyle Rødtnes – Wie das Licht von einem erloschenen Stern

cover112261-medium

Autor: Nicole Boyle Rødtnes
Übersetzung: Gabriele Haefs
Genre: Jugendbuch, Contemporary
Preis: € 13,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 26.Februar 2016
Seitenanzahl: 243
Meine Wertung: 5,0 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: Beltz & Gelberg Leseprobe: klick


Vega wird aus ihrem Teenagerleben gerissen, als sie nach einem Unfall nicht mehr sprechen kann. Die 17-Jährige kämpft wütend und frustriert mit ihrem Schicksal, das sie immer mehr zu einer sprachlosen Außenseiterin macht. Ein ergreifender Roman, emotional und packend geschrieben.

Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt.

Wieder einmal ist es zuerst das wunderschöne Cover was mir ins Auge gesprungen ist. Die tolle Kurzbeschreibung folgte gleich danach und ich wurde wieder einmal nicht enttäuscht!

 

Noch nie habe ich ein Buch in so kurzer Zeit inhaliert, war selten so mitgerissen und fühlte mich selten so persönlich angesprochen wie von diesem Buch.

 

Die 17 jährige Vela stürzt auf einer Party ihrer Freundin in den Pool und schlägt sich den Kopf an – daraufhin erleidet sie eine schwere Hirnblutung und verlernt durch deren Folgen das Sprechen.
Diese Krankheit nennt sich Aphasie und die Betroffenen sind nicht mehr in der Lage die Wörter auszusprechen die sie denken. Es kommt entweder ein völliger Kauderwelsch oder verkehrte Worte dabei heraus.

 

Vela wurde mitten aus dem Leben gerissen, vor ihrem Unfall war sie eine lebenslustige und fröhliche Jugendliche mit einem großen Freundeskreis. Nach dem Unfall stehen ihr eigentlich nur noch ihre beste Freundin Ida und ihr Freund Johann zur Seite, alle anderen haben sich nach und nach entfernt.

 

Vela wird immer wieder von Alpträumen geplagt, in denen sie Szenen ihres Unfalls sieht und wo sie ganz klar sieht, dass sie geschubst wurde und nicht einfach nur gestolpert ist. Niemand glaubt ihr und ihre Familie tut es als Nebenwirkung des Sturzes ab. Aufgrund von Velas Verzweiflung zwingt ihre Mutter sie eines Tages dazu, einen Workshop für Betroffene Jugendliche zu besuchen dort lernt Vela den gleichaltrigen Theo kennen und auf einmal ändert sich ihr Weltbild und ihre Einstellung, sie öffnet sich langsam und beginnt ihm zu vertrauen. Er glaubt ihr auch, dass sie geschubst wurde und versucht mit ihr gemeinsam die Wahrheit herauszufinden.

 

Die Autorin hat die Situation in der Vela und Theo sich befinden sehr realistisch dargestellt und regt damit zum Nachdenken an. Das Leben kann sich sehr schnell – sozusagen auf einen Schlag – komplett ändern und wir stehen dann machtlos da und müssen schauen wie es weitergeht.

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, nicht nur um sich über das Thema Aphasie zu informieren, (welche sehr oft als Folge eines Schlaganfalls einhergeht) sondern auch um eine starke Geschichte rund ums Thema Krankheit, Freundschaft, Hoffnung und Mut zu lesen. Emotional sehr ansprechend und trotzdem einfach zu lesen.

4dfac-cooltext1202056026

#9/ 2017 [Rezi] Mariella Heyd – Touch of Flames

cover112261-medium
Autor: Mariella Heyd
Übersetzung:keine
Genre: Fantasy, Liebesroman, Jugendbuch
Preis: € 3,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 01.Mai 2017
Seitenanzahl: 240
Meine Wertung: 5,0 Huftiere 
Reihe: nein
Verlag: Forever by Ullstein Leseprobe: klick


Als würde es nicht schon reichen, dass ihre Familie aus Boston in eine Geistervilla mitten im Nirgendwo zieht, weiß bald auch jeder, dass Gwens Vater als Dämonologe arbeitet. Ihr Ruf an der neuen Schule ist ruiniert. Ohne ihren einzigen Freund Harry würde sie sicher verzweifeln – und dann ist da auch noch dieser Außenseiter, der von allen „Feuerteufel“ genannt wird und der ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen will. Sebastian ist gutaussehend und gibt sich gar nicht erst Mühe, seine dunkle Vergangenheit zu verbergen. Es scheint, als spiele Gwen sprichwörtlich mit dem Feuer…

Zuallererst ist mir das wunderschöne Cover ins Auge gesprungen – wirklich ein Augenschmaus. Man sieht ein Pärchen in mitten von Flammen, die sich vertäumt in die Augen schauen und alles um sich herum vergessen zu scheinen. Und genau das habe ich auch bekommen bzw. noch viel mehr! ich freue mich immer, wenn das Cover und die Kurzbeschreibung etwas versprechen, was der Plot dann auch halten kann. (ist leider bei weitem nicht immer so – aber das kennt ihr ja sicher selbst) bei diesem Buch werdet ihr nicht enttäuscht werden! Aber schön der Reihe nach:


Die 18 jährige Gwen und ihr 12 jähriger Bruder Wilson müssen wieder einmal ihre Sachen packen und umziehen. Ihr Vater ist ein sogenannter Dämonologe und befasst sich mit paranormalen Geschehen. Diesmal soll es in eine alte Villa am Waldrand gehen die von 2 Geistern heimgesucht werden soll.


Als Gwen in der neuen Stadt und vorallem neuen Schule ankommt ist sie die totale Aussenseiterin, zu allem Unglück ist ihre Mutter auch noch die neue Schulpsychologin, was es ihr nicht gerade leichter macht von den anderen akzeptiert zu werden. Während ihr kleiner Bruder in dem gleichaltrigen Alin schnell einen Freund gefunden hat, tut sich Gwen sehr schwer Kontakte zu knüpfen, einzig Harry geht auf sie zu und freundet sich mit ihr an.


Als plötzlich Sebastian – genannt der Feuerteufel – wieder zurück in die Klasse kommt verändert sich alles. Harry wird eifersüchtig und entfernt sich immer mehr von Gwen, und Gwen interessiert sich auf einmal für den „Bad-Boy“ der kein Hehl daraus macht, dass er eine Fußfessel hat. Gwen erfährt, dass er den Spitznamen bekommen hat, weil er seinen Hof in Brand gesetzt haben soll. Sie merkt schnell, dass Sebastian nicht dass ist, was sein Ruf über ihn verrät. Er hat eine dunkle Vergangenheit und die Lösung dazu liegt in Gwens Villa…..


Mir hat das Buch wirklich sehr viel Spaß gemacht, ich kannte die Autorin vorher noch nicht, habe mir aber sofort ihre anderen Bücher auf der Wunschliste gespeichert! (das soll was heissen ;-))


Sie hat tolle Charaktere geschaffen, und eine tolle Story die zusammen perfekt harmonieren. Es gab keine langweilige klischeehafte Liebesgeschichte, sondern drumherum waren immer wieder kleine spannende Szenen die die Geschichte abgerundet haben.


Die Charaktere waren sehr unterschiedlich und vielschichtig und durch die Bank weg sympathisch und authentisch. (naja Archie ist hier eine Ausnahme aber das gehört ja zur Story ;-))

Tja was soll ich sagen, ich habe keinen Kritikpunkt und daher muss ich 5 Huftiere geben. Ein rundum gelungenes Buch, welches ich ohne Vorbehalte weiterempfehlen kann!

4dfac-cooltext1202056026
Ich bedanke mich recht herzlich bei Netgalley und beim Forever by Ullstein Verlag  für das digitale Rezensionsexemplar.

#7/ 2017 – [Rezi] Maria D. Headley – Magonia

Autor: Maria D. Headley
Übersetzung:Julia Walther
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Preis: € 13,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 03. April 2017
Seitenanzahl: 369
Meine Wertung: 5,0 Huftiere 
Reihe: Ja, Teil 1
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Verlag: heyne fliegt Leseprobe: (epub)

 

Seit sie klein ist, leidet die 16-jährige Aza an einer seltsamen Lungenkrankheit, die ihr ein normales Leben unmöglich macht. Als sie eines Tages ein Schiff hoch in den Wolken erspäht, schiebt sie das Phänomen auf ihre akute Atemnot. Bis jemand auf dem Schiff ihren Namen ruft …

Nur ein Mensch glaubt ihr diese Geschichte: ihr bester Freund Jason, der immer für sie da war, den sie vielleicht sogar liebt. Aber gerade als sie versucht, sich über die neuen tiefen Gefühle zu Jason klarzuwerden, überstürzen sich die Ereignisse. Aza meint zu ersticken – und findet sich plötzlich in Magonia wieder, dem Reich über den Wolken. Dort ist sie das erste Mal in ihrem Leben nicht mehr krank, sondern stark und magisch begabt. In dem heraufziehenden Kampf zwischen Magonia und Azas alter Heimat, der Erde, liegt das Schicksal aller mit einem Mal in Azas Händen …

 

Das Buch fängt so seltsam an, wie es fantastisch weitergeht.

Wir lesen von der 15 jährigen Aza die an einer unbekannten Lungenkrankheit leidet. Niemand weiss was ihr fehlt und niemand kann ihr helfen. Ihr Leben besteht aus Krankenhausbesuchen, Rettungswagen und der Gewissheit, dass sie nicht sehr alt werden wird und jeder Krankenhausaufenthalt ihr letzter sein könnte.

Aza ist im Laufe ihres kurzen Lebens sehr sarkastisch geworden und nimmt eigentlich nix und niemanden mehr ernst. Sie verbringt die meiste zeit ihres Lebens mit ihrem besten Freund Jason, der sie versteht und unterstützt wo er kann.

Bei ihrem letzten Krankenhausaufenthalt erblickt Aza über den Wolken ein großes Schiff. Sie zweifelt an ihrer Wahrnehmung und teilt dieses Erlebnis mit Jason, der ihr sofort glaubt und Recherchen anstellt, in denen er herausfindet, dass diese „Schiffssichtungen“ durchaus schon in der Vergangenheit geschehen sind und zu Buch gebracht wurden.

Eines Tages geht es Aza so schlecht, dass sie im Rettungswagen tatsächlich stirbt. Über dem Rettungswagen sieht Jason wieder so ein Schiff und ist sich sicher, dass Aza auf dieses Schiff geholt wird. Er ruft ihr noch nach, dass er sie finden wird egal wo sie ist.

Der Schreibstil ist am Anfang echt schlimm. Es hat mich viel Mühe gekostet weiterzulesen weil die Sätze ganz kurz sind und abgehackt und irgendwie alles zusammenhanglos und wirr rüberkommt, es ist keine wirkliche Storyline zu erkennen sondern Aza und Jason erzählen einfach nur abwechselnd ihre verschrobenen Gedanken.

Irgendwann ist man aber an dem Punkt wo man dran gewöhnt ist und es auch weniger wird und dann ist man sofort total in der Story drin. Maria D. Headley eine so wundervolle und detailgetreue total abgefahrene Welt geschaffen in der ich komplett eingetaucht bin. Alle Wesen waren liebevoll konstruiert und hatten ihren Platz in der Story. Aza ist ein toller und starker Charakter der sich im Laufe der Story richtig entwickelt und aus der einstigen Zynikerin wird eine taffe Kämpferin die begreift welche Seite die richtige ist und entsprechend handelt!

 

Ich war sehr oft zu Tränen gerührt und mein Herz ist erfüllt von einer sagenhaften Welt, voll Gefühl und einfach Glückseligkeit. Niemals hätte ich dem Buch zugetraut, dass es sich so entwickelt, dass es mich so mitreißt und dass es soviel Potential hat. Ich bin total begeistert und gebe deshalb voll verdiente

4dfac-cooltext1202056026
Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und beim heyne>fliegt Verlag  für das digitale Rezensionsexemplar.

#6/ 2017 – [Rezi] Lisa Heathfield – Hier musst du glücklich sein

Autor:Lisa Heathfield
Übersetzung:Birgit Schmitz
Genre: Contemporary, Jugendbuch
Preis: € 16,99 [D]
Einband: Hardcover
erschienen: 22. Dezember 2016
Seitenanzahl: 320
Meine Wertung: 4,0 Huftiere
Reihe: nein
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Verlag: Carlsen

Eine kleine Gemeinschaft, abgeschottet von der Welt. Hier ist Pearl aufgewachsen und hier fühlt sie sich sicher, denn ihr Oberhaupt Papa S. beschützt sie alle vor der vergifteten Welt da draußen. Doch als sich der gleichaltrige Ellis und seine Familie ihrer Gemeinschaft anschließen, wird Pearls Weltbild auf die Probe gestellt: Ellis wächst Pearl täglich mehr ans Herz – und er scheint nicht an die Lehren von Papa S. zu glauben! Langsam wird auch Pearl klar, dass sie fliehen müssen, um sich zu retten …

 

 

Selten hat mich ein Buch so wütend gemacht, so sprachlos und auch so neugierig.

Die 15 jährige Pearl lebt in einer Art autarken Kommune. Sie wurde dort geboren und kennt nur das Leben in der kleinen Gemeinschaft. Anführer der Gruppe ist Papa S., er sagt ihnen wo es langgeht und dient gleichermaßen als Sprachrohr für „Mutter Natur“.

Die Geschichte beginnt damit, dass Pearl panische Angst hat und glaubt, dass sie sterben muss weil sie „aus dem Bauch blutet“ – so unvorstellbar es ist, aber die 15 jährige wurde überhaupt nicht aufgeklärt und deshalb ist sie mit ihrer eintretenden Monatsblutung völlig überfordert. Das Ritual der Gruppe besagt, dass die Mädchen in der Nacht ihrer ersten Blutung in eine dunkle Höhle eingesperrt werden müssen um richtig zur Frau zu werden. Niemand stellt dieses zweifelhafte Vorgehen in Frage, alle Bewohner beten Papa S. und seine Vorschriften an und folgen ihm blind und voller Vertrauen.

Es gab unglaublich viele Momente wo ich wirklich sprachlos war und fassungslos, wie naiv jemand sein kann, aber Pearl konnte ja nichtmal etwas dafür sie hat nie etwas anderes als „Saat“ kennengelernt.

Ihr Vertrauen und ihre Sicherheit geraten jäh ins Wanken, als Papa S. eine Ausnahme macht und Linda mit ihren beiden Kindern Sophie und Ellis in die Kommune aufnimmt, die bis dahin keinen Kontakt zu den „Draußenmenschen“ hatte.

Während die kleine Sophie und ihre Mutter sehr schnell mit den Gepflogenheiten von Saat klarkommen, tut sich der 15 jährige Ellis sehr schwer die neuen Regeln zu akzeptieren und anzuerkennen. Er ist sehr skeptisch und nimmt nicht alles klanglos hin was Papa S. ihm erzählen möchte. Er schafft es erste Zweifel in Pearls Überzeugung zu sähen und langsam beginnt Pearl zu verstehen, dass hinter den Mauern von Saat eigentlich nix so ist wie Papa S. immer gesagt hat, im Gegenteil – nicht draussen lauert das Böse sondern direkt IN Saat und sie sieht nur noch einen Ausweg, sie muss da raus!

Ich mochte die Entwicklung die Pearl im Laufe der Geschichte durchlebt hat und nehme der Autorin die Story ab. Nichts war so abstrus es war wirklich überzogen, ich bin fest davon überzeugt, dass es solche Kommunen wirklich gibt.

Trotzdem war es teilweise echt schmerzhaft zu lesen was die armen Menschen dort durchmachen mussten und vor allem dass es für sie völlig normal war. Am Anfang wollte ich Pearl nur schütteln und sie anbrüllen, dass sie doch endlich mal aufwachen soll, am Ende hätte ich sie gerne einfach nur in den Arm genommen.

 

 

eigentlich verdient die Story 4,5 Hufies aber ich zersäge ja nicht, also bleibt es bei 4en. Ich habe wirklich selten mit einer Protagonisten so mitgelitten wie mit ihr bzw ihrer ganzen Gruppe. Eine Geschichte die einen dankbar zurücklässt, dass man in einer zivilisierten Welt aufwachsen durfte und die sprachlos macht. Die gleichzeitig auch unsagbar neugierig macht, weil man einfach wissen MUSS wie es weitergeht!

834bf-cooltext1202060638

#5/ 2017 – [Rezi] Holly Black – Der Prinz der Elfen

 

Autor:Holly Black
Genre:Fantasy, Jugendbuch
Preis: € 13,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 3. April 2017
Seitenanzahl: 417
Meine Wertung: 3,5 Huftiere
Reihe: nein
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Verlag: cbt   Leseprobe (epub)

 

 

Holly Black ist zurück – mit einer grandiosen Elfenfantasy! 

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …

 

Wir starten mit den Geschwistern Hazel und Ben die mit ihren Eltern im harmonischen Fairfold leben. In Fairfold steht seit Jahrhunderten ein gläserner Sarg indem sich ein schlafender Elfenprinz befindet.

Ben und Hazel, wie auch viele andere ihrer Freunde, gehen regelmäßig zu diesem Sarg und vertrauen ihm ihre Geheimnisse an und versuchen den Prinzen aus seinem Schlaf zu befreien.

Eines Morgens ist der Sarg zerschmettert und der Prinz weg, zeitgleich wacht Hazel mit Glassplittern unter den Nägeln und Erde unter den Füßen auf. Sie weiss nicht was passiert ist, hat keine Erinnerungen mehr und begibt sich mit Ben und ihrem Freund Jack auf die Suche nach dem Prinzen und der Wahrheit.

Aufgrund der Beschreibung bin ich von einem High-Fantasy Buch ausgegangen, leider habe ich das nicht bekommen und so bleibe ich etwas unbefriedigt zurück, weil meine Erwartungen so gar nicht erfüllt worden. Die Story hatte ihre Längen und ich habe bis etwas über die Hälfte des Buches gebraucht, bis ich so langsam warm mit den Charakteren wurde und das ganze Geschehen auch spannend fand. Im letzten Drittel dann war ich ganz drin und habe es inhaliert, ich hätte mir nur gewünscht, dass dieses Potential schon etwas früher zur Geltung gekommen wäre und vorallem habe ich mir viel mehr Fantasy und weniger reale Welt gewünscht.

Ich lese Rezensionen zu Büchern grundsätzlich erst NACH dem Buch, zu oft schon habe ich fiese Spoiler vorgefunden und mir den ganzen Lesespaß dadurch verdorben. Bei diesem Buch kann ich nun feststellen, dass es mir nicht allein so geht, dass auch andere Leser etwas anderes erwartet haben. Vielleicht sollte man den Kurztext etwas überarbeiten, denn die Story ist durchaus gut, wenn man weiß was einen erwartet 😉

Ich schwanke in meiner Bewertung hin und her – normal würde ich 3,5 Huftiere geben, da ich kein Huftier zersäge stelle ich nur 3 Hufies in den Stall. Das bedeutet, dass die Story mich unterhalten hat und ich auch Spaß beim Lesen hatte, aber es gibt einige Punkte mit denen ich nicht wirklich zufrieden bin und die den Lesespaß etwas getrübt haben.

Für jemanden der kein High Fantasy erwartet, dem einzelne Fantasyelemente ausreichen, und der eine durchaus spannende Story, gespickt mit romantischen Szenen mag, der wird hier genau an der richtigen Stelle sein. Für jemanden der ein episches Werk mit einer eigenen Fantasywelt aus dem Reich der Elfen erwartet, der wird hier eher enttäuscht werden, weil diese klar in den Hintergrund tritt.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und beim cbj Verlag für das digitale Rezensionsexemplar.

 

#4 / 2017 – [Rezi] Maas, Sarah J. – Das Reich der sieben Höfe #1 Dornen und Rosen

Titel: Das Reich der sieben Höfe #1 Dornen und Rosen

Autor: Sarah J. Maas

Format: ebook

Reihe: ja Teil 1

Genre: (High)Fantasy/Jugendroman

Seiten: 480

erschienen: 10. Februar 2017

Verlag: dtvLeseprobe

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

809f2-cooltext1202062404

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

 

ffaf2-cooltext1202063106

die Kurzbeschreibung gibt nicht viel her, aber ich habe die ganzen guten Meinungen auf Goodreads zu diesem Buch gesehen und mir gedacht, dass ich mal über den Tellerrand schauen möchte und etwas fernab meines normalen „Wohlfühl – Genres“ Thriller lese.

Die junge Feyre „Fehru“ lebt mit ihren beiden älteren Schwestern und ihrem Vater in ärmlichen Verhältnissen. Auf dem Sterbebett ihrer Mutter hat sie ihr das Versprechen gegeben, dass sie sich um ihre Schwestern und ihren Vater kümmern wird.

Obwohl sie die jüngste ist, bringt sie sich selbst das Jagen bei und sorgt so dafür, dass ihre Familie regelmäßig etwas zu Essen bekommt. Bei einer ihrer Jagdtouren sieht sie einen Hirsch und während sie sich anschleicht bemerkt sie, dass sie nicht alleine hinter diesem Hirsch her ist. Tief im Gebüsch versteckt funkeln die Augen eines riesigen Wolfes. Feyre die unbedingt diesen Hirsch mit nach Hause bringen muss sieht sich gezwungen den Wolf zu erlegen, bevor er sie angreift und mit „ihrem“ Hirsch davon laufen kann.

Sie häutet den Wolf und nimmt die Haut und den erlegten Hirsch mit nach Hause. Dort angekommen wird sie sehr schnell von Tamlin einem Fae (einem magischen Wesen aus der Nebenwelt) heimgesucht, der ihr erzählt, dass eben dieser Wolf einer seiner Rasse war und er nun vertraglich gebunden wäre entweder Feyre sofort zu töten oder sie mit in sein Reich zu nehmen.

Obwohl der Fae alles andere als freundlich ist, entscheidet sie sich mit ihm zu gehen. Sie hofft, dass sie die Gelegenheit zur Flucht bekommt und so wieder zurück zu ihrer Familie kann. Die anfänglichen Zweifel, das Misstrauen und der Hass gegenüber der Fae legt sich schnell, als Feyre begreift, dass Tamlin nicht das Monster ist, für das sie ihn gehalten hat. Sie beginnt sich in ihn zu verlieben und als auch er ihre Liebe erwidert steht plötzlich das Schicksal der gesamten Fae und der Menschheit auf dem Spiel.

4048a-cooltext1202062680

Puh, dieses Buch ist der Wahnsinn, das habe ich bisher erst einmal erlebt (bei Eragon von Christopher Paolini) – ein episches Meisterwerk, wirklich atemberaubend.

Man sieht die Welt vor sich, man liebt die Charaktere, jede Szene hat die Autorin detailgetreu und liebevoll ausgearbeitet. Ich glaube die Worte die meine Gefühle beim lesen beschreiben würden müssten erst erfunden werden. Ich habe mit geweint, gezittert und Schmetterlinge im Bauch gehabt, ich war IN Prythian ich war direkt dabei und ich habe jede einzelne Sekunde genossen! Ein totaler Pageturner der seinesgleichen sucht. Absolute Leseempfehlung für jeden der bereit ist, sich auf andere Welten einzulassen – ein wenig erinnert die Geschichte an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ und ein wenig erinnert die unglaublich starke und mutige Feyre an Katnis Everdeen. Ich bleibe sprachlos zurück und bin a) dankbar für die tollen Zeilen die ich genießen durfte, b) dafür dass es KEINEN cliffhanger gab am Ende und c) dafür dass Teil 2 am 4.8.2017 in Deutsch rauskommt!

259cb-cooltext1202056026