Schlagwort-Archiv: Psychothriller

#21/2017 [Rezi] J.P. Delaney – The girl before

Autoimmun-Ernaehrung von Claudia Lenz
Autor: J.P. Delaney
Übersetzung: Karin Dufner 
Genre: Thriller
Preis: € 9,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 25. April 2017
Seitenanzahl: 401
Meine Wertung: 5,0 Huftiere 
Reihe: nein

Verlag: Penguin (Randomhouse)
.

.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.

..

.

Meine beiden (mit einem sehr ähnlichen Lese-Geschmack wie ich) ausgestatteten Freundinnen haben dieses Buch gelesen und waren begeistert, da musste ich es natürlich auch lesen. .

Jane verarbeitet die Folgen einer Totgeburt und ist auf der Suche nach einer neuen , vorallem bezahlbaren Wohnung. .

Mitten in London in einem noblen Viertel findet sie tatsächlich eine geeignete Wohnung. Es scheint zu schön um wahr zu sein, die Wohnung ist sehr günstig und dazu noch hochmodern ausgestattet. Allerdings ist der Einzug in diese 4 Wände an eine Vielzahl von obskuren Regeln gebunden, die das Architekten Team aufgestellt hat. .

Es darf nichts auf dem Boden herumliegen, es gibt keine Papierkörbe, keine Wäscheleinen und keine Sofakissen – Treppengeländer und Absicherungen stehen genauso auf der Verbotsliste wie natürlich Haustiere und Kinder. .

Trotzdem überlegt Jane nicht lang, da sie sowieso ihr Leben ändern möchte und einen kompletten Neuanfang wünscht und willigt ein. .

Parallel zu Janes Geschichte lesen wir immer wieder Abschnitte aus der Vergangenheit von der direkten Vormieterin Emma die auf tragische Weise in eben diesem Haus ums Leben gekommen ist. 

Auch Jane ist auf das Mysterium um Emmas Tod gestoßen und beginnt zu forschen. Sie findet heraus, dass die beiden Frauen sich nicht nur sehr sehr ähnlich sehen, sondern auch, dass ihre Geschichten um die Folgate Street 1  auch exakt gleich abgelaufen sind! .

Bedeutet das nun etwa, dass auch Jane diesem Haus zum Opfer fallen wird? Und was hat überhaupt der verschrobene, perfektionistische aber gutaussehende Architekt Edward Monkford mit der ganzen Sache zu tun?

.
.
.
5d30d-cooltext1202062680
..
..

Dieses Buch hat es geschafft, mich von der ersten bis zur Letzten Seite zu fesseln. Zwar war mir Emma nicht durchweg sympathisch, aber sie war authentisch und das ist das wichtigste! Ich habe total mitgerätselt wie das alles nun zusammenhängt und bin durch viele Wendungen gegangen die ich so nicht erahnt hätte, das Ende war sehr überraschend aber es passte perfekt und erschien nicht konstruiert.

Klare Leseempfehlung von meiner Seite aus wenn ihr auf Psychothriller steht! .

4dfac-cooltext1202056026

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an das Bloggerportal und den Penguin Verlag .

(unnötig zu erwähnen, dass diese Rezension natürlich trotzdem zu 100% meine eigene Meinung widerspiegelt)
..

#2/2013 [Rezi] Andreas Winkelmann – Bleicher Tod

Autor: Andreas Winkelmann
Übersetzung: –
Genre: (Psycho)Thriller
Preis: € 8,99 [D]
Einband: ebook
erschienen: 17.10.2011
Seiten: 384
Meine Wertung: 5 Huftiere
Reihe: nein

Verlag: Goldmann

 

Sie dachten, der Tod wäre das Schlimmste. Sie haben sich getäuscht

Ein junges Mädchen, allein, gefangen in der Dunkelheit. Sie ahnt, dass ihr Leben bald vorbei sein wird – nur um festzustellen, dass es schlimmere Dinge gibt als zu sterben … Derweil erfährt Kriminalkommissarin Nele Karminter von einer erschreckenden Studie: Einer von fünfundzwanzig Menschen hat kein Gewissen, ist ein potentieller Psychopath. Eine Erkenntnis, die sich für Nele bald in blutige Praxis verwandeln wird. Denn kurz darauf wird sie zu einem Tatort gerufen – und zu der grausam entstellten Leiche eines jungen, seltsam bleichen Mädchens …

 

Dieses Buch ja ich muss es zu meiner Schande gestehen, war mein erster Winkelmann. Aaaaaaber ich muss gleich zu meiner Verteidigung sagen, dass es nicht der letzte sein wird 🙂

Bleicher Tod ist der 2te Teil einer Reihe und man merkts mittendrin, weil auf Gegebenheiten aus dem ersten Band Bezug genommen wird – teilweise zuviel weil mir nun die Spannung genommen wurde, aber da ich schnell vergesse was ich gelesen habe (und deshalb zb mit dieser Rezi echte Probleme habe lol), werde ich trotzdem den ersten Band noch nachholen dann.

Die Ermittlerin Nele Karminter besucht einen Vortrag über Psychopathen, und sieht sich kurze Zeit später mit dem grausamen Mord eines solchen konfrontiert. Die Leiche der jungen Frau weist eine extreme Bleichung auf und es stellt sich im Laufe der Ermittlungen heraus, dass der Täter seine Opfer extrem leiden lässt.

Schafft das Team um Nele es, den Täter zu schnappen bevor das nächste Opfer welches er bereits in seinen Fängen hat sterben muss?

Andreas Winkelmann unterhält den Leser mit unterschiedlichen Schauplätzen, die er häufig hin und her wechselt, aber nicht so schlimm, dass man nicht mehr mitkommt 🙂

Überhaupt fand ich den Schreibstil sehr angenehm, die Spannung wurde das ganze Buch über gehalten, und das obwohl es ziemlich bald klar ist, wer der Täter ist.

Am Ende kam alles zwar wie ich vermutet habe aber wiederum auch nicht ganz *g